ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

  1. DEFINITION UND UMFANG

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil der Bestellung und Auftragsbestätigung, die in den folgenden Punkten genauer festgelegt sind und für alle Verkäufe und die damit verbundenen Verträge gelten, wie zum Beispiel, aber nicht beschränkt auf, Lieferungen, Dienstleistungen, Aufträge, ebenso wie die so genannten gemischten Verträge für Verkäufe und Dienstleistungen sowie jedweder von VOPACHEL Srl mit anderen Unternehmen oder anderen Geschäftspartnern abgeschlossener Vertrag (im Folgenden auch als Verkäufer/Hersteller bezeichnet) kollektiver oder individueller Natur (im Folgenden als Kunde/Käufer bezeichnet) bezüglich von Produkten, die von VOPACHEL Srl hergestellt und/oder entwickelt und/oder vertrieben werden. Um die Kommunikation zwischen Hersteller und Kunde zu erleichtern, wird vereinbart, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zwischen den genannten Parteien mit Bezug auf das einzelne Vertragsverhältnis oder eine Reihe von Vertragsbeziehungen in der Verhandlungsphase gemäß Ziffer 2 zum Zeitpunkt des Austauschs der Kostenanfrage und des entsprechenden Angebots bzw. spätestens zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit der Übermittlung der Auftragsbestätigung gemäß Ziffer 2.2.-2.3 per E-Mail oder Fax unterschrieben werden. Die Geschäftsbedingungen stehen zum Download auf der Website www.vopachel.com zur Verfügung und werden bei fehlender Unterschrift der Parteien einseitig angewandt.

  1. VERTRAGSVERHANDLUNG UND -ABSCHLUSS

 

2.1 ANGEBOT

Preisanfrage und Angebot. Anforderungen.

Der Kunde erklärt, dass er mit den vom Verkäufer hergestellten und vertriebenen Produkten vertraut ist und dass diese seinen Anforderungen entsprechen.

Die Kostenvoranschläge des Herstellers für flexible Verpackungen sind verbindlich für einen Zeitraum von höchstens dreißig Tagen ab dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung gültig, es sei denn, es wird ausdrücklich eine andere Gültigkeitsdauer angegeben.

Die Preisanfrage des Kunden und das entsprechende Angebot des Herstellers müssen folgende Angaben enthalten: a) Persönliche Angaben des Kunden (Name, Geschäftssitz, St-Nr./USt-IdNr., E-Mail und zertifizierte E-Mail-Adresse) und Angaben zum Versandort des angeforderten Produkts b) Typische Abmessungen wie Breite, Tiefe und Kern, die Produktkategorie, d.h. Dichte und Zusammensetzung, Anwendungsbereich des Produkts, c) Bestellmenge, d) Allgemeine Zahlungsbedingungen, Preise und Währung (nur für Angebot), e) AGB und Lieferungsmethode, f) Verpackungsart.

2.2 BESTELLUNG

Im Anschluss an die Vertragsverhandlungen gemäß Ziffer 2.1, ist der Kunde persönlich oder durch einen Vertreter gehalten, eine spezifische und vollständige Bestellung, die alle bereits während der Angebotsphase gemäß Ziffer 2.1 a) bis f) angegebenen Informationen sowie etwaige zusätzliche darin enthaltene Vereinbarungen enthalten, einschließlich aller graphischer Angaben, zu unterschreiben und an den Verkäufer zu übermitteln. Der vom Kunden übersandte Bestellauftrag gilt als bestätigt und der Verkauf zu den darin vereinbarten Bedingungen abgeschlossen, wenn der Kunde eine schriftliche Auftragsbestätigung des Verkäufers erhält, die vollständig mit dem Bestellauftrag übereinstimmt („Auftragsbestätigung“).

2.3 AUFTRAGSBESTÄTIGUNG

 

Der Käufer muss umgehend und in jedem Fall spätestens 2 Werktage nach Erhalt der Auftragsbestätigung („Conferma Ordine Vendita“) durch den Verkäufer auf eventuelle Diskrepanzen zwischen dem Bestellauftrag und der Auftragsbestätigung schriftlich hinweisen und um eine schriftliche Korrektur oder eine als notwendig erachtete Ergänzung bitten.

Der Bestellauftrag mit den entsprechenden Korrekturen oder Ergänzungen wird als bestätigt betrachtet, sobald der Kunde die entsprechende schriftliche Bestätigung vom Verkäufer erhält.

Ohne eine solche Reklamation wird der Verkäufer nach Ablauf von 2 Arbeitstagen nach Übermittlung der Auftragsbestätigung die Auftragsdurchführung zu den vereinbarten Bedingungen in die Wege leiten.

Für alles, was im Bestellauftrag des Kunden nicht angegeben ist, gelten in jedem Fall die technischen/Qualitätsstandards des Herstellers, bezüglich derer der Kunde erklärt, dass sie ihm bekannt sind und seinen Anforderungen und Anwendungsbereichen entsprechen.

Die Verträge gelten stets am Ort abgeschlossen, an dem der Verkäufer seinen Geschäftssitz hat.

Das in der Auftragsbestätigung durch den Verkäufer angegebene Lieferdatum ist als Datum des Versands der im Bestellauftrag / in der Auftragsbestätigung erfassten Waren zu verstehen.

2.4 ÄNDERUNGEN ODER AUFTRAGSSTORNIERUNG

Dem Kunden steht innerhalb von 2 Werktagen nach Erhalt der Auftragsbestätigung vonseiten des Verkäufers das Recht auf eine Auftragsstornierung zu, vorbehaltlich anderer Fälle der Unmöglichkeit der Leistungsausführung gemäß Ziffer 11 dieses Vertrages.

Die Änderung des Teil- oder Gesamtauftrags muss, um gültig und wirksam zu sein, spätestens 2 Werktage nach Erhalt der vom Verkäufer übermittelten Auftragsbestätigung zwischen den Parteien vereinbart werden, sofern nicht anderweitig schriftlich festgehalten.

Sollte keine Einigung erzielt werden, hat der Verkäufer nach diesem Zeitpunkt dem Käufer gegenüber Anrecht auf Rückerstattung aller Produktionskosten, der Kosten für Rohstoffe sowie der durch die Auftragsdurchführung zum Zeitpunkt der Änderung oder Stornierung angefallenen Auslagen.

  1. PREIS

 

Die dem Käufer mitgeteilten Kaufpreise verstehen sich ausschließlich aller Gebühren, Steuern, Abgaben oder steuerlicher Belastungen, die ausschließlich vom Käufer getragen werden.

  1. GRAFIK

 

Alle Kosten für die grafische Gestaltung von Markenzeichen, Codes und ähnlichem sowie Probedrucke, Druck-Layout und sonstige vom Kunden im Zusammenhang mit der ordnungsgemäßen Auftragsproduktion angefragte Ausführungsdetails sind vom Käufer zu tragen.

4.1 KÜNSTLERISCHES, GEISTIGES UND INDUSTRIELLES EIGENTUM

Der Käufer ist im Falle der Verletzung von Rechten Dritter und insbesondere des Urheberrechts und der entsprechenden Rechte an Marken, Namen, Designs und Patenten, die er an den Verpackungsmaterialien, die Gegenstand des Auftrags sind, anbringen möchte, sowie etwaiger Reproduktionen der Form und des Aussehens von Drittprodukten allein verantwortlich.

Der Käufer entlässt den Verkäufer ausdrücklich aus jeder sich daraus direkt oder indirekt ergebenden und/oder damit verbundenen Haftung für Verstöße gemäß des ersten Absatzes und der damit verbundenen Rechts- und Justizfolgen aufgrund von Handlungen und Klagen Dritter, die eine Verletzung dieser Rechte beklagen.

In Übereinstimmung mit dem Gesetz zum Schutz des geistiges Eigentums sind und bleiben alle durch den Verkäufer ausgeführten Arbeiten, die seine kreative Arbeit erfordern (z.B. Zeichnungen, Fotografien, Drucke, Filme oder Grafiken, Warenzeichen), ausschließliches Eigentum des Verkäufers, und die damit verbundenen Rechte werden nicht an den Käufer der sie enthaltenen Produkte übertragen, sofern nichts anderes ausdrücklich zwischen den Parteien vereinbart ist.

  1. PRODUKTLEISTUNG

5.2 ROHSTOFFE

Sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, kann der Verkäufer die die ihm als geeignet erscheinenden Materialien und Herstellungsprozesse auswählen und einsetzen, solange das Endprodukt den mit dem Käufer vereinbarten Spezifikationen entspricht.

5.3 DRUCKQUALITÄT

Die Druckqualität muss immer eine für die Farbtoleranzen und Positionsänderungen sowie jedweder anderer Variante, wie Register und Druckplatte, geeigneten Handelsqualität entsprechen. Sofern nicht anders in schriftlicher Form im Bestellauftrag vereinbart oder im Leistungsverzeichnis des gewünschten Produkts angegeben, ist der Verkäufer verpflichtet, Standardfarben zu verwenden. Er ist daher nicht gehalten, eine besondere Lichtbeständigkeit von Druckfarben zu gewährleisten, und ist in keiner Weise verantwortlich für etwaige im Laufe der Zeit infolge der Einwirkung durch Licht jeglicher Art oder anderer Mittel auftretenden Farbänderungen. Deshalb können diese weder die Weigerung des Käufers zur Warenannahme rechtfertigen, noch dessen Anspruch auf Ersatz oder Veränderung des Kaufpreises.

5.4 FERTIGUNGSTOLERANZEN

 

+/- Tolerances Total Tolerances
+/- 8 mm Ʃ16 mm

 

Dicke:

Höchsttoleranz + 20.0% + 15.0% + 15.0% +10.0%
Mindesttoleranz – 20.0% – 15.0% – 15.0% -10.0%

 

Beispiel:

Bestellte Dicke 7 µ 20 µ 50 µ 100 µ
  Max. 8.4 µ 23.0 µ 57.5 µ 110.0 µ
  Min. 5.6 µ 17.0 µ 42.5 µ 90.0 µ
  • Koronabehandlung : 38 dyn für 3 Monate

 

 

5.5 PRÜFUNG NEUER PRODUKTE/ZULIEFERER

 

Eventuelle Lieferungen neuer Produkte, so genannte Erstlieferungen, müssen durch ein Prüf- und Zulassungsverfahren validiert werden, das im kompletten Ausfüllen des „PRODUKTZULASSUNGSFORMULARS/SCHEDA OMOLOGAZIONE PRODOTTO“ besteht.

Vopachel Srl verpflichtet sich, seine Produkte der Genehmigung vonseiten des Kunden und den vereinbarten technischen Spezifikationen entsprechend zu liefern.

Es ist Aufgabe des Käufers, die technische Eignung für das eigene Verpackungsverfahren sowie die Endanwendung der von Vopachel Srl gelieferten Produkte zu überprüfen.

5.6 NUTZUNG IN DER PHARMAZEUTIK

Die Verwendung der Produkte von Vopachel ist für alle Anwendungen, die durch das Europäische oder amerikanische Arzneimittelbuch (USP) geregelt sind, sowie für jedwede Nutzung mit medizinischen Geräten und ähnlichen Produkten untersagt.

Alle Anfragen nach Produkten für den Arzneimittelgebrauch müssen schriftlich mit dem Verkäufer vereinbart werden.

  1. VERPACKUNG UND TRANSPORT

Sofern nicht anders vereinbart, wendet der Verkäufer seine eigenen Verpackungsstandards in Bezug auf Typ, Größe und Art der Paletten, Warenmenge pro Palette und deren Schutz an.

CP1-Paletten oder Europaletten werden, falls erforderlich, zum Selbstkostenpreis in Rechnung gestellt. Eventuelle Spezialverpackungen werden zum Selbstkostenpreis berechnet.

6.1 LAGERUNG UND HALTBARKEIT VON DURCH VOPACHEL GELIEFERTEN PRODUKTEN

Es wird empfohlen, unsere Rollen innerhalb von 6 Monaten nach Erhalt derselben zu verwenden, sie in einer sauberen und trockenen Umgebung mit einer Temperatur zwischen 10 °C und 33 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit zwischen 40-60%, ohne direkte Sonneneinstrahlung oder Hitzeabstrahlung, aufzubewahren.

  1. LEBENSMITTELVERPACKUNGEN

7.1 ROHSTOFFE

Auf Wunsch können Rohstoffe verwendet werden, die die Vorschriften zum Kontakt mit Lebensmitteln (gemäß Ministerialdekret vom 21.03.1973 inkl. späterer Änderungen und Ergänzungen sowie die Gemeinschaftsverordnungen 10/2011 und 1935: 2004) in vollem Umfang erfüllen.

7.2 VERWENDUNGSZWECK

Auf Wunsch kann das Produkt geeignet für die Nahrungsmittelaufbewahrung für tierische und menschliche Verwendung hergestellt werden.

Der Verkäufer ist nicht verantwortlich für Produktmängel (z.B. Risse, Löcher usw.), die sich beispielsweise durch falsche Handhabung, das Eindringen externer Substanzen oder Mittel, unsachgemäße Lagerung oder durch andere, ähnliche Verhaltensweisen des Käufers verursacht wurden.

7.3 RÜCKVERFOLGBARKEIT

Der Verkäufer garantiert die Rückverfolgbarkeit des Produkts gemäß den ISO-Normen durch systematische Erfassung ein- und ausgehender Materialien.

  1. LIEFERUNG

8.1 Die Lieferung gilt grundsätzlich und in jedem Fall am Tag der Ausstellung des Transport- und Lieferscheins in der Produktionsstätte des Verkäufers als abgeschlossen, auch wenn die Ware zum Sitz des Käufers oder an einen anderen vom ihm benannten Ort transportiert werden muss.

Die Ware wird grundsätzlich auf Risiko der für den Transport verantwortlichen Partei transportiert.

8.2 Die im Bestellauftrag angegebenen Lieferbedingungen sind nicht als verbindlich und wesentlich im Interesse des Käufers zu betrachten, sondern rein indikativ.

In keinem Fall ist der Verkäufer gehalten, im Falle der verspäteten Warenlieferung Schadenersatz zu leisten.

Die tatsächliche Lieferzeit kann durch den Verkäufer für einen Zeitraum verlängert werden, der mindestens der ursprünglichen Verzögerung durch folgende Situationen entspricht:

  • Verspätete Lieferung von bestellten Rohstoffen an den Verkäufer durch Dritte
  • Mit dem Käufer vereinbarte Produktabweichungen und ganz allgemein Verspätungen, Verzögerungen, Unterbrechungen und Betriebsstörungen, für die der Kunde verantwortlich ist
  • Streik, Aussperrung, Feuer, Überschwemmungen, Erdbeben, schwere Unwetter, Entscheidungen von Behörden, Stromausfälle, Geräteausfälle, Rohstoffmangel oder andere Ereignisse bzw. höhere Gewalt, es sei denn, die Verpflichtung des Verkäufers erlischt aufgrund der entstandenen Unmöglichkeit.

Wird die Ware laut Auftrag nicht zum Sitz des Kunden oder einer anderen von ihm benannten Stelle transportiert, ist dieser gehalten, sie innerhalb der vereinbarten Fristen abzuholen.

Der Verkäufer stellt die Ware mit einer Zahlungsfrist ab dem Zeitpunkt des Warenerhalts bzw. nach Ablauf der Abholfrist in Rechnung und behält sich das Recht vor, die Ware im letzteren Fall in seinem eigenen Lager aufzubewahren und dem Käufer die Lagerkosten in Höhe von 3% des Verkaufspreises für jeden Monat oder einen Teil des Lagermonats in Rechnung zu stellen, die sich aufgrund der Abholverzögerung des Kunden ergeben hat, und/oder die Ware an den Geschäftssitz des Kunden zu senden und ihm die damit verbundenen Transportkosten in Rechnung zu stellen.

Während der Lagerzeit der Ware ist der Käufer in Verzug, mit dem Ergebnis, dass der Verkäufer nicht für Verluste oder die Verschlechterung haftet, unabhängig von der zugrundeliegenden Ursache.

  1. BEZAHLUNG

Verzugszinsen. Eine nicht fristgerechte Zahlung zieht die Pflicht zur Zahlung angefallener oder anfallender Verzugszinsen vonseiten des Kunden nach sich, und zwar mit der vom Gesetzesdekret Nr. 231/02 festgelegten Zinsrate, ohne dass es dazu einer besonderen Aufforderung vonseiten des Verkäufers bedarf. Aussetzung der Lieferung. Die Nichtzahlung oder der Zahlungsverzug berechtigen den Verkäufer zur Aussetzung der Warenlieferung und zum Rücktritt vom Kaufvertrag, auch im Falle mehrerer Kaufverträge. Die Aussetzung der Warenlieferung oder der Rücktritt vom Kaufvertrag vonseiten des Verkäufers bei Zahlungsverzug des Kunden berechtigen Letzteren weder zu Schadenersatz noch zu einer Entschädigung oder Strafzahlung.

„Solve et repete„-Klausel. Eine etwaige Reklamation/Beschwerde in Bezug auf die Waren und/oder Lieferzeiten rechtfertigt in keinem Fall die Zahlungsaussetzung oder -verzögerung.

Zahlungsort. Der Zahlungsort ist mit voller Rechtswirksamkeit der Sitz des Verkäufers, unabhängig vom vereinbarten Zahlungsmittel.

  1. MÄNGELRÜGE ODER BESCHWERDE BZGL. VON PRODUKTABWEICHUNGEN. GARANTIE. Verjährungsfristen.

Sofern nichts anderes zwischen den Parteien vereinbart wurde, garantiert der Verkäufer, dass die Produkte nur unter folgenden Bedingungen frei von Mängeln/Fehlern sind.

  • Verpflichtung zur rechtzeitigen, detaillierten und schriftlichen Mängelrüge.

Der Kunde muss dem Verkäufer (direkt und ausschließlich) das Vorhandensein genau beschriebener Fehler oder Mängel an den Produkten, die ihrerseits detailliert aufgelistet werden müssen, in Schriftform per Fax, Einschreiben mit Rückschein oder E-Mail mitteilen:

  • Vor dem Entladen (mit Fotodokumentation) im Falle von offensichtlichen Mängeln, wie zerstörter Verpackung oder beschädigter Ware
  • Innerhalb von 3 Tagen nach der Lieferung, im Falle von offensichtlichen oder leicht erkennbaren Mängeln
  • Innerhalb von 15 Tagen nach der Lieferung, im Falle von versteckten oder schwer erkennbaren Mängeln.

Der Kunde verliert den Garantieanspruch, wenn er die Mängel innerhalb dieser Frist nicht reklamiert hat.

Der Garantieanspruch des Kunden verfällt in jedem Fall 6 Monate nach der Lieferung und vorausgesetzt, dass eine Mängelrüge innerhalb der jeweiligen Fristen von 3 oder 15 Tagen erfolgt ist.

Kein Garantieanspruch besteht in Fällen, in denen der Kunde von den Produktfehlern/-mängeln zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses wusste und diese akzeptiert hat.

Sollte die Mängelrüge nicht auf die Art und Weise und innerhalb der in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegten Fristen erfolgen, sind die gelieferten Produkte als gesetzeskonform sowie mit den vertraglichen Vereinbarungen übereinstimmend und daher als angenommen zu betrachten.

  • Prüfungsverpflichtung, sachgemäße Handhabung und Lagerung der Waren.

Unabhängig von der Erklärung vonseiten des Verkäufers bezüglich der Gesetzeskonformität der Verpackungsmaterialien sowie der Einhaltung der vereinbarten Spezifikationen muss der Käufer diese vor deren Vertrieb oder Nutzung auf die Einhaltung dieser Standards und die technische Eignung für den entsprechenden Zweck mithilfe geeigneter technischer Kontrollverfahren überprüfen. Die Ware muss vom Käufer zu den unter Ziffer 6.1 vom Verkäufer angegebenen Bedingungen gelagert werden.

Die Garantie des Verkäufers in Bezug auf die verkauften Produkte erlischt, wenn deren Mängel auf folgende Umständen zurückzuführen sind: a) Transportschäden; b) Fahrlässige oder unsachgemäße Lagerung und Nutzung, in deren Folge das Produkt Veränderungen erlitten hat und deshalb, auch teilweise, für den Verwendungszweck ungeeignet ist; c) Reparaturen oder Modifikationen durch den Kunden oder Dritte; d) Produktveränderungen (einzelner Komponenten, der Farbe, des Drucks etc.) aufgrund der Einwirkung von Licht und/oder Substanzen, mit denen sie in Kontakt gekommen sind, und Schäden, die durch die Handhabung des Produkts außerhalb der Vopachel-Fabrik entstanden sind.

  • Übergabeverpflichtung und Aufbewahrungspflicht des bemängelten Produkts.

Fällt die Mängelrüge des Kunden unter den Garantieschutz, behält sich der Verkäufer nach den notwendigen und/oder geeigneten Kontrollen das Recht vor, das Produkt oder Teile davon, die Mängel aufweisen, innerhalb von 48 Stunden nach der Mängelrüge zu ersetzen oder zu reparieren. Um dem Verkäufer die erforderlichen Kontrollen und Eingriffe zu ermöglichen, müssen die reklamierten Produkte umgehend in Form von mindestens 5 Stichproben an den Geschäftssitz des Verkäufers oder einen anderen, von Letzterem angegebenen Ort eingesandt werden, und zwar, sofern nicht anders vereinbart, auf Kosten des Kunden.

Die entsprechende Menge der reklamierten Wareneinheiten bzw. die Gesamtmenge des gelieferten Produkts muss vom Kunden für die Durchführung von Kontrollen vonseiten des Herstellers oder des Versicherers für einen für die Untersuchung und Auswertung notwendigen Zeitraum bereitgehalten und aufbewahrt werden.

  • Gewährleistungseinschränkung bezüglich des Werts der verkauften Waren.

Auch im Fall von vom Verkäufer akzeptierten Mängelrügen haftet dieser bis zur Höchstgrenze des Werts der gelieferten Ware, während er in keinem Fall dazu verpflichtet ist, den Kunden für sonstige direkte oder indirekte Schäden zu entschädigen.

  1. UNMÖGLICHKEIT DER LEISTUNGSERBRINGUNG AUFGRUND VON HÖHERER GEWALT

Keine der beiden Parteien haftet für vollständige oder teilweise Ausfälle von im Kaufvertrag vorgesehenen Leistungen (mit Ausnahme des Zahlungsverzugs), soweit diese Ausfälle oder Verzögerungen aufgrund von höherer Gewalt eintreten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Naturkatastrophen, Krieg, Aufruhr oder andere erhebliche gesellschaftliche Umwälzungen.

Sollte es sich für den Verkäufer als unmöglich erwiesen, den Auftrag aus ihm nicht zurechenbaren Gründen, die auf die Nichtverfügbarkeit eines bestimmten Rohstoffs oder die schuldlose Unterbrechung eines bestimmten Herstellungsverfahrens zurückzuführen sind, wird er dem Kunden eine schriftliche Mitteilung senden.

In diesem Fall haben die Parteien das Recht, innerhalb von 8 Tagen nach der Übermittlung dieser Mitteilung schriftlich vom Vertrag zurückzutreten, und zwar ohne Strafzahlung, mit Ausnahme der Erstattung der dem Verkäufer entstandenen Auslagen, oder alternativ in schriftlicher Form die Lieferung eines Ersatzproduktes oder anderweitige Vertragsbedingungen zu vereinbaren, insbesondere bezüglich des Preises und der Lieferbedingungen.

  1. GERICHTSSTAND

Dieser Vertrag unterliegt italienischem Recht.

Ausschließlicher und grundsätzlicher Gerichtsstand für die Beilegung und Entscheidung aller Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder jedem einzelnen damit verbundenem Vertrag ist der Ort des Geschäftssitzes des Verkäufers.

  1. DATENSCHUTZ (Gesetzesdekret Nr. 196/03)

Gemäß Art. 13 des Gesetzesdekrets Nr. 196/03 erklären die Parteien, dass sie sich gegenseitig mitgeteilt haben, dass ihre persönlichen Daten der notwendigen Verarbeitung (Papierform und elektronisch) zum Zwecke der Unterzeichnung und Durchführung dieses Vertrages unterliegen, unter Einhaltung der daraus resultierenden zivilrechtlichen Verpflichtungen. Sie erklären, dass sie über ihre Rechte gemäß Artikel 7 (Zugang, Berichtigung und Löschung) informiert sind und darüber, an welche Kategorien von Personen/Organisationen die personenbezogene Daten weitergegeben werden können, sowie der persönlichen Kennungsdaten der jeweiligen Dateninhaber. Sie verpflichten sich gegenseitig zur absolut vertraulichen Behandlung der personenbezogenen Daten, von denen sie im Rahmen der Auftragsausführung direkt oder indirekt, freiwillig oder zufällig in Kenntnis gesetzt werden sollten, unabhängig davon, ob es sich um allgemeinzugängliche oder sensible Daten jedweder Art handelt, sei es technischer, wirtschaftlicher, handelsbezogener oder projektspezifischer Natur, und ergreifen alle von Fall zu Fall notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zum Datenschutz, um die Weitergabe, den Verlust, die Zerstörung oder die Beschädigung dieser Daten zu verhindern.